Skip to main content

Porsche Europa Parade 2016

Erstmals in der Geschichte der Europaparaden war eine Kooperation zweier Länder angesagt: Slowenien und Kroatien. Und um daraus einen richtigen Urlaub zu machen, startete der PCD bereits am Samstagabend in Berchtesgaden mit dem Anreiseprogramm. Am Sonntagmorgen stand ein Besuch im TraumWerk von Hans-Peter Porsche auf dem Programm, wobei es sich der Chef nicht nehmen ließ uns persönlich durch die Ausstellung zu führen.

Nachmittags ging's bei bestem Wetter über die Nockalmstraße zum Kaffee ins Almdorf Seinerzeit und dann weiter nach Bled.

Dort war am Sonntagabend von Porsche Parade noch wenig zu spüren. Nur einige wenige Porsche standen bereits auf dem Parkplatz. Im Rahmen des offiziellen Vor-Progammes ging's am Montag zur Werksbesichtigung bei Akrapovic.  Hochprofessionelle Fertigung und hochinteressante Führung.
Der Dienstag stand unter dem Vorzeichen "die Region entdecken" und am Mittwoch ging's dann richtig los. Ab Mittag reihte sich ein Porsche an den anderen bei der Hotelanfahrt. Pfiffig war auch die "Garagen-Lösung", hatte man doch das örtliche Eissport-Stadion kurzerhand zum Parkhaus umfunktioniert.

Beim Eröffnungsabend war dann das große "Hallo" angesagt, kennen sich doch viele Teilnehmer schon seit vielen Jahren. Insgesamt waren 214 Teams gemeldet. Davon etwa die Hälfte aus Deutschland. Der PCI war mit 9 Fahrzeugen am Start. Ebenfalls angereist waren Dr. Wolfgang Porsche mit Frau Prof. Hübner, sowie Hans-Peter Porsche. Wie immer wurde die Familie herzlich begrüßt. 
Die Musiker der Original Oberkrainer sorgten für gute Stimmung und schnell war die Tanzfläche gefüllt. Der Ausklang an der Bar dauerte dann bis in die frühen Morgenstunden.

Am Donnerstagmorgen teilte sich die Gruppe in verschiedene Aktivitätsfelder: Auto-Slalom, Wandern, Tour in den Nationalpark oder einfach nur Relaxen. Ganz nach Lust und Laune. Das abendliche Gala-Dinner ließ auch kulinarisch keine Wünsche offen.

Für den Freitag war "Umziehen" angesagt. "Die Karawane zieht weiter", aber zunächst wurde auf der abgesperrten Uferpromenade die Porsche Parade Bled aufgestellt. Ein tolles Bild. Die Porsche Fahrzeuge in Dreierreihe. Pünktlich ging's los zu Tour nach Postojna, wo uns eine zum Weltkulturerbe gehörende, atemberaubende Höhle erwartete. Sightseeing par Excellence. Nachmittags gings weiter nach Rovinj, wo wir am Abend bei tollem Wetter im Freien speisen konnten.

Der Samstagmorgen startete mit einem Regenschauer, der sich aber pünktlich zum Start des Concours d'Elegance verzog, so dass es sich lohnte die Fahrzeuge trocken zu rubbeln. Am Hafen fanden alle Fahrzeuge locker Platz und mit der markanten Halbinsel im Hintergrund war das schon ein tolles Bild, das hier geboten wurde.

An Aktivitäten wurden wieder mehrere Optionen geboten. Schiffstouren oder Stadtführungen standen zur Auswahl. Toll organisiert und mit örtlicher Kulinarik angereichert. Lecker. 

Das abendliche Abschieds-Dinner konnte glücklicherweise wieder im Freien stattfinden, was zwar die Akustik für die Reden und Preisverleihungen schwierig machte, aber vom Ambiente her perfekt war. Dass dabei auch noch der Siegerpokal im Concours d'Elegance in der Kategorie 996/997 an den goldenen Targa ging, machte den Tag perfekt. Und sorgte für eine feuchtfröhliche Nacht im Night Club.

Mit der Rückreise am Sonntag endete die Porsche Europa Parade 2016, die unbestritten zu den Höhepunkten des Jahres zählen wird.

EP

Mit Porsche Club Isartal-München e.V. verbinden